Donnerstag, 15. Februar 2018

Erbsensalat mit Minz-Vinaigrette

Erbsensalat mit Minz-Vinaigrette
(leicht verändert übernommen aus "Gemüse kann auch anders" von Bettina Matthei)

2 Tl Agavendicksaft (ich hatte Ahornsirup)
1.5 El Apfelessig
1/2 Tl Lemon Myrtle
4 El Zitronen-Olivenöl (ich hatte normales)
20-25 Minzblättchen, gehackt
1-2 Tropfen ätherisches Minzöl (habe statt dessen etwas mehr gehackte Minze genommen)
150 g geriebener Ingwer
400 g Erbsen, TK, aufgetaut
250 g Zuckerschoten, in Stücke geschnitten und kurz in Olivenöl angebraten
200 g Feta, zerbröselt
Salz und (grüner) Pfeffer

Flüssige Zutaten und Gewürze zu einem Dressing mischen. Erbsen, Zuckerschoten und Feta ebenfalls mischen und das Dressing darüber geben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und ggf. mit ein paar zurückbehaltenen Minzblättchen bestreuen.

Samstag, 10. Februar 2018

Vanilleeis

Nach vielen Versuchen hier die optimierte Basis-Eiscreme-Version: Es sind nicht so viele Eigelbe nötig wie für andere Rezepte und ganz so fettig ist es auch nicht. Zucker gebe ich meistens nur so viel dazu, bis es mir süß genug ist. Das Rezept kann auch zu anderen Eissorten verarbeitet werden - dazu dann eventuell die Vanilleschote weglassen und andere Zutaten (Nüsse, Schokolade etc.) zugeben.

Vanilleeis

4 Portionen
1/2 Tasse Zucker (nach Geschmack)
2 El Stärke
2 Tassen Milch
1 Tasse Sahne
1 Vanilleschote
1 Eigelb

Zucker und Stärke mischen. Das Mark der Vanilleschote auskratzen und dazu geben. Etwas Milch einrühren, bis die Masse glatt ist. Restliche Milch und Sahne zusammen mit der ausgekratzten Vanilleschote erhitzen. Zucker-Stärke-Mischung einrühren und nochmals erhitzen, bis die Mischung eindickt. Etwas von der heißen Milchmischung zum Eigelb geben und sofort gut verrühren. Nach und nach restliche Milchmischung zugeben. Im Kühlschrank auskühlen lassen. Vanilleschote entfernen und in der Eismaschine zu Eiscreme verarbeiten.

Kartoffelsalat mit Tomaten und Gurke

Kartoffelsalat mit Tomaten und Gurke
(gefunden hier)

6 Portionen als Beilage
1 kg Kartoffeln (festkochend), 20 Minuten mit Schale gekocht und dann gepellt
1/8 Liter Brühe
7 El Weißweinessig
1 Prise Zucker
1 Salatgurken, entkernt und gewürfelt
500 g Tomaten, entkernt und gewürfelt
Salz und Pfeffer
1 El Senf, süßer
1 El Senf, scharfer
1/8 L Öl, neutrales
1 Bund Schnittlauch, gehackt
1 Bund Dill, gehackt

Kartoffeln waschen, in Salzwasser 20 Minuten kochen, noch warm schälen.
Brühe mit 5 El Essig und Zucker erwärmen. Zusammen mit Pfeffer zu den klein geschnittenen Kartoffeln geben und ziehen lassen, bis die Flüssigkeit aufgenommen wurde.
Senf mit restlichem Essig und Öl verrühren und Kräuter dazu geben. Zu den Gurken- und Tomatenwürfeln geben und das Ganze mit den Kartoffeln mischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und noch ein wenig im Kühlschrank durchziehen lassen (ca. 30 Minuten).

Apfel-Mug-Cake

Apfel-Mug-Cake
(gefunden hier)

1 große Tasse
1/4 Stück Äpfel, geschält und gewürfelt (ich fand, es hätte auch etwas mehr Apfel hineingekonnt)
1 Teelöffel Zitronensaft
30 g Butter
1 Ei (mittelgroß)
2 El brauner Zucker
4 El Mehl
1 El feine Haferflocken
1/4 Tl Zimt
1/4 Tl Backpulver
1 Tl Sahne oder Milch

Apfel mit Zitronensaft beträufeln.
Butter in der Mikrowelle in einer Tasse schmelzen lassen. Ei und Zucker in einer zweiten Tasse mit der Gabel aufschlagen. Mehl, Haferflocken, Zimt, Backpulver, Sahne oder Milch und Butter zugeben und alles unterrühren. Zum Schluss Apfel unterheben. Kuchen  bei 800 W für ca. 1.5 Minuten in die Mikrowelle geben.

Donnerstag, 8. Februar 2018

Dark Chocolate Espresso "Törtchen"

Im Rezept stand "Törtchen", aber das Ding hat locker eine Form von 28 cm  Durchmesser gefüllt. Mehr als ein Stück zu essen, ist angesichts der Buttercreme eine Leistung. Um das Ganze etwas weniger gewaltig zu gestalten, könnte ich mir statt dessen auch eine leichtere Füllung vorstellen, etwas mit geschlagener Sahne oder einfach Kuvertüre.


Dark Chocolate Espresso "Törtchen"
(gefunden in "Sweet Dreams" November / Dezember 2016)

Teig
200 g Zartbitterschokolade
480 g Mehl
4 Tl Natron
1 Prise Salz
1 Prise gemahlenen Kardamom
240 g weiche Butter
120 g brauner Zucker
100 g Zucker
6 Eier
250 g Schmand
400 ml Espresso (abgekühlt)

Mehl, Natron, Salz und Kardamom mischen. Butter mit Zucker und braunem Zucker schaumig rühren. Eier zugeben, dann Schmand und Schokolade (geschmolzen) unterrühren. Espresso ebenfalls zugeben und unterrühren. Mehlmix sieben und nach und nach unterrühren. Teig in drei Teile teilen und jeweils in einer 28 cm (Durchmesser) Springform bei 190°C für jeweils 35 Minuten backen.

Creme
200 g Zartbitterkuvertüre
300 g Butter
450 g Puderzucker
100 g Kakaopulver
1/2 Tl gemahlener Kardamom
100 g Sahne

Kuvertüre hacken und schmelzen. Butter aufschlagen und mit Zucker, Kakopulver und Kardamom mischen. Dann Schokolade und Sahne unterziehen. Eine Stunde in den Kühlschrank geben.
Zwei der Tortenböden mit der Creme bestreichen und den dritten aufsetzen. Die Torte mit der restlichen Creme überziehen und nach Wunsch dekorieren.

Möhren-Erbsen-Lasagne mit Bärlauch-Sauce

Möhren-Erbsen-Lasagne mit Bärlauch-Sauce
(gefunden in "Köstlich Vegetarisch" Nr. 2 / 2016)

3 Personen
2 El Olivenöl
650 g Möhren, geschält und in Scheiben geschnitten
100 g Lauchzwiebeln, gehackt
300 g Erbsen (TK)
2 El Weißweinessig
Salz und Pfeffer

Sauce
100 g Bärlauch (ich hatte in Öl eingelegten aus dem Glas)
1 Zehe Knoblauch, gehackt
1 Biozitrone, 1 Tl Schale davon und 3 El Saft
3 El Olivenöl
2 El Butter
2 El Weizenmehl
400 ml Milch
250 g Ricotta
2 Messerspitzen Muskat

12 Lasagneblätter (so ungefähr)
250 g Mozarella, in Scheiben oder Würfeln

Öl erhitzen und Möhren 5 Minuten anbraten. Lauchzwiebeln kurz mitbraten, dann Erbsen zugeben. Mit Essig und 50 ml Wasser ablöschen. 5 Minuten köcheln lassen. Salzen und pfeffern.
Für die Sauce Bärlauch hacken (wenn frischer verwendet wurde) und mit Zitronensaft, Knoblauch und Öl pürieren.  Butter zerlassen und Mehl einrühren. Milch dazu gießen und unter Rühren einmal aufkochen lassen, bis die Sauce eindickt.  Ricotta und Bärlauch zugeben und mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken.
Sauce und Nudeln abwechselnd in eine Form schichten. Mit Mozarella belegen und bei 180°C für 40 Minuten in den Ofen geben.

Erdbeerpesto

Die Quelle hierzu habe ich leider vergessen, das Ergebnis ist aber trotzdem lecker und eignet sich gut als Brotaufstrich und vermutlich auch (ganz klassisch) als Sauce zu Nudeln und Co.


Erdbeerpesto

1-2 Hand voll Erdbeeren
4 El Parmesan, gerieben
2 Bund Basilikum, grob gehackt
1 große Hand voll geröstete Pinienkerne
eigentlich eine Knoblauchzehe (gehackt), habe ich aber weggelassen
Saft von einer Zitrone
2-3 El Olivenöl
Salz und Pfeffer nach Bedarf

Von den Erdbeeren ca. 1/3 bis die Hälfte grob hacken und bei Seite stellen. Die restlichen Zutaten in den Mixer geben und pürieren. Mit Salz und Pfeffer nach Bedarf abschmecken und die gehackten Erdbeeren unterheben.